Link verschicken   Drucken
 

Bahn plant Erneuerung der Stützmauer an der Rheinstraße

Magistrat gibt Planungen zu weiteren Beratungen frei

 

„Die Deutsche Bahn (DB) plant in Rüdesheim am Rhein die Erneuerung der Stützmauer zwischen Bahnkörper und Rheinstraße auf einer Strecke von ca. 220 Metern. Die Erneuerung soll westlich ungefähr auf der Höhe der „Villa Sturm“ beginnen und nach Osten fast bis zur Höhe „Marktstraße“ laufen:

© 2017 Google, Kartendaten 

 

 

Die Stützwand soll über die gesamte Länge an die Höhe des Gleisbettes bzw. der Schienenoberkante angepasst werden. Das macht eine Mauerhöhe von ca. 70 cm ab Oberkante Gehweg. Aktuell variiert die Höhe der Mauer zwischen 15 und 60 cm. Teilweise ist gar keine Stützmauer vorhanden“, berichtet Rüdesheims Bürgermeister Klaus Zapp aus der Verwaltungsvorlage, die in dieser Woche im Magistrat beraten wurde.

 

Grundsätzlich soll darauf geachtet werden, dass durch die Stützmauer die Sicht auf den Rhein nicht beeinträchtigt wird. Das sollte bei der geplanten Höhe auszuschließen sein.

 

Dass die Deutsche Bahn nachdrücklich am Thema dran ist belegt auch, dass bereits Abstimmungen mit der Unteren Denkmalschutzbehörde des Landkreises geführt wurden. Danach müssen die Stützwände in Natursteinoptik ausgeführt, die Mauerkrone aus Sandsteinplatten gesetzt werden.

 

Der Magistrat schlägt vor, dass die Stadt die Kosten der Asphaltarbeiten im Rahmen einer kompletten Oberflächensanierung des Gehweges übernimmt. Dabei können auch die defekten Borde ausgetauscht werden.

 

Die Verwaltung hält die Kosten dafür durch den Einsatz von entsprechendem technischen Gerät für überschaubar. Auch mit Blick auf den Nutzen: der gesamte Abschnitt wäre für lange Zeit optisch ansprechend instandgesetzt. „Und da die Rheinstraße nicht nur touristisch zu den Anziehungspunkten unserer Stadt zählt wäre die Umsetzung ein echter Gewinn für Rüdesheim“, wirbt der Bürgermeister für die Maßnahme.

Die Deutsche Bahn rechnet für das Gesamtprojekt mit einer Bauzeit von knapp drei Monaten. Die Ausführung ist in drei Teilabschnitten angedacht.

 

Die Vorlage wird demnächst den Planungs-und Umweltausschuss beschäftigen.

 

 

Rüdesheim am Rhein, den 13.05.2020