Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Drucken
 

Aktuelles

 

Hohe Waldbrandgefahr in weiten Teilen Hessens

 

Bürgermeister Mosler weist darauf hin, dass angesichts der hohem Temperaturen und der ausbleibenden Niederschläge das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMUKLV) bis auf weiteres die Alarmstufe A (hohe Waldbrandgefahr) für alle Landesteile Hessens ausgerufen hat. Die geringen Niederschläge der letzten Woche und der kurzzeitige Rückgang der Temperaturen haben nur vorübergehend zu einer Verringerung der Waldbrandgefahr geführt. Durch den erneuten rapiden Anstieg der Temperatur hat sich die Situation sogar noch verschärft.

 

Angesichts der hohen Brandgefahr rufen wir dazu auf, auch beim Grillen im heimischen Garten vorsichtig mit Feuer umzugehen und Löschmittel bereit zu halten. Auch weggeworfene Zigarettenstummel können gefährlich sein.

 

Das Entzünden und Betreiben von Grillfeuern und sonstigen offenen Feuern auf öffentlichen oder öffentlich zugänglichen Flächen wird untersagt. Öffentliche oder öffentlich zugänglichen Flächen sind insbesondere Wald- und Feldflächen sowie Grünanlagen jeglicher Art. Das Verbot gilt auch für ausgewiesene Grillplätze, die durch die Stadt Rüdesheim am Rhein oder andere Institutionen auf öffentlichen oder öffentlich zugänglichen Flächen betrieben werden. Das Rauchen ist im Wald und in Waldnähe verboten.

 

Wegen der Brandgefahr werden auch Verbrennungsanzeigen sowie Anzeigen zum Abrennen eines Feuerwerkes durch das Ordnungsamt vorübergehend nicht entgegengenommen.

 

Rüdesheim am Rhein, den 27.07.2019
 

 

 

 
Verkauf von 2 Baugrundstücken in Rüdesheim, Taunusstraße

 

Die Stadt Rüdesheim am Rhein verkauft meistbietend und freibleibend folgende Baugrundstücke:

  1. Taunusstraße 20, Gemarkung Eibingen, Flur 15, Flurstück 164, 398 m², zu bebauen mit einem Wohnhaus
    PDF-Download Expose Taunusstr. 20
  2. Taunusstraße 18, Gemarkung Eibingen, Flur 15, Flurstück 165 mit 420 m², zu bebauen mit einem Wohnhaus
    PDF-Download Expose Taunusstr. 18

Für Rückfragen und die Anforderung von näheren Grundstücksbeschreibungen steht Ihnen Herr Dreis unter der Tel.-Nr. 06722-408-25, Fax: 06722-408-84, E-Mail: zur Verfügung.

 

Kaufangebote sind bis spätestens 30.09.2019 in einem fest verschlossenen Umschlag mit der Aufschrift „Kaufangebot … (Name des Objektes, wie vorstehend in Fettschrift beschrieben)…“ versehen an den Magistrat der Stadt Rüdesheim am Rhein, Markt 16, 65385 Rüdesheim am Rhein zu richten. Über den Verkauf der Objekte entscheidet die Stadtverordnetenversammlung auf Vorschlag des Magistrates voraussichtlich in der Sitzung am 31.10.2019.

 

Rüdesheim am Rhein, den 26.07.2019

 

 

 

Verkauf eines Baugrundstückes: Aulhauser Straße 23/24

 

Dokumente:

PDF-Download Beschreibung des städtischen Baugrundstücks "Aulhauser Straße 23/24" - Stand: Mai 2019

PDF-Download Plan Aulhauser Str 23/24

 

Wichtige Hinweise:

Das Grundstück wird durch die Stadt Rüdesheim am Rhein zum Kauf angeboten. Es besteht aus zwei Flurstücken.

Kaufangebote sind in einem fest verschlossenen Umschlag mit der Aufschrift "Kaufangebot Aulhauser Straße 23/24" versehen, bis spätestens 16.08.2019 an den Magistrat der Stadt Rüdesheim am Rhein, Markt 16, 65385 Rüdesheim am Rhein, zu richten.
Über den Verkauf des Grundstückes entscheidet auf Vorschlag des Magistrats abschließend die Stadtverordnetenversammlung. Der Verkauf erfolgt meistbietend und freibleibend.

 
Ansprechpartner:

Stadtverwaltung Rüdesheim am Rhein

Herr Dieter Dreis

Tel.: (06722) 408-25
E-Mail:         

 

Rüdesheim am Rhein, den 08.07.2019

 

 
 
Anhaltend hohe Waldbrandgefahr in weiten Teilen Hessens

 

Umweltministerium ruft Alarmstufe A aus

 

Für die nächsten Tage besteht nach aktuellen Prognosedaten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in weiten Teilen Hessens mittlere bis hohe Waldbrandgefahr. Ergiebige Niederschläge sind vorerst nicht in Sicht, die Gefahrensituation bleibt angespannt. Das Hessische Umweltministerium hat daher ab heute die erste von zwei Alarmstufen, Alarmstufe A, für die Forstverwaltung in Hessen ausgelöst.

 

Mit dem Ausrufen der zweithöchsten Alarmstufe wird u.a. sichergestellt, dass die besonders gefährdeten Waldbereiche verstärkt überwacht werden. Die Forstverwaltung stellt zudem die technische Einsatzbereitschaft sicher und intensiviert den Kontakt zu den örtlichen Brandschutzdienststellen. In besonders gefährdeten Waldgebieten bzw. Waldrandbereichen kann es zur Schließung von Grillstellen kommen. Auch die vorübergehende Sperrung von Waldwegen und Waldflächen ist nicht ausgeschlossen. Für diese Maßnahmen wird die Bevölkerung bereits jetzt um Verständnis gebeten.

 

Das Ministerium bittet zudem alle Waldbesucherinnen und Waldbesucher um erhöhte Vorsicht und Aufmerksamkeit. Außerhalb der ausgewiesenen Grillstellen darf kein Feuer entfacht werden. Auf den Grillplätzen sollte darauf geachtet werden, dass kein Funkenflug entsteht und dass das Feuer beim Verlassen des Grillplatzes richtig gelöscht wird. Im Wald ist das Rauchen grundsätzlich nicht gestattet. Waldbrandgefahr geht ebenfalls von liegen gelassenen Flaschen und Glasscherben, aber insbesondere auch entlang von Straßen durch achtlos aus dem Fenster geworfenen Zigarettenkippen aus. Alle Waldbesucher werden zudem gebeten, die Zufahrtswege in die Wälder nicht mit Fahrzeugen zu blockieren. Pkws dürfen nur auf den ausgewiesenen Parkplätzen abgestellt werden. Die Fahrzeuge sollten nicht über trockenem Bodenbewuchs stehen.

 

Wer einen Waldbrand bemerkt, wird gebeten, unverzüglich die Feuerwehr (Notruf 112) zu informieren.

Hintergrund:

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) stellt während der Waldbrandsaison (März bis Oktober) täglich aktualisierte Waldbrandgefahrenprognosen für Deutschland bereit. Die Gefährdungslage für das Auftreten von Waldbränden wird dabei in Deutschland seit 2012 nach dem WBI-Modell berechnet. Dieses Modell gliedert die Waldbrandgefahr in 5 Stufen, wobei Stufe 1 eine sehr geringe, Stufe 5 eine sehr hohe Waldbrandgefahr signalisiert. In die Berechnungen des Gefahrenindex fließen u.a. Daten der Lufttemperatur, relativen Luftfeuchte, Windgeschwindigkeit und Niederschlagsrate ein.

 

Auf Grundlage dieser Prognose sowie weiterer Faktoren, wie z.B. der Bodenfeuchte, dem bisherigen Witterungsverlauf und Brandgeschehen sowie Einschätzung der Großwetterlage wird vom Hessischen Umweltministerium eine der beiden Hessischen Alarmstufen ausgelöst. Die Alarmstufe A ist eine Vorstufe zur Alarmstufe B. Bei Alarmstufe B herrscht fortgesetzt eine sehr hohe Waldbrandgefahr, die u.a. die Möglichkeit zur flächendeckenden Sperrung von Grillplätzen, Waldwegen und Waldflächen beinhaltet.

 

Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

02.07.2019